Eine Licht-Maschine Story

Fast 60,
..dazu noch mit meiner ‘alten Lady’
als Aufpasserin(!).
Da muss ich andere,
die Geschichten erzählen lassen:
..die der ‘langen Beine’.
…der ‘kurzen Nächte’.
….der ‘nicht-enden-wollenden’ Shows.
Zuschauer,…
dicker als ‘ne Masse von Fliegen auf einem frisch gelegten Häufchen Dung.
Ja, diese Art von Geschichten müssen andere erzählen.

Fast 60,
mit Schwielen an meinen Füßen,
vom dauernden Berg-…ääh ‘Bordsteinsteigen’.
,..unserer Bühne.
Da kann ich euch gar nicht mehr sagen:
wie wunderbar oder toll es ‘beim ersten Mal’ war.

Sorry,
dass müssen euch andere erzählen.

ABER,
ich hab dafür ‘ne gute Generator Story!

Einen LKW zu fahren,
der so alt ist wie man selbst.
…einen 1959
Magirus Deutz Mercur.
Da bekommt man
eine ganz andere Einstellung zu dem Wort ‘Oldtimer’.
‘Kraft’ für etwas zu haben,
ist nicht mehr so einfach,
mit den fortschreitenden Kilometern.
…auch nicht für unseren LKW.

Der Generator,
in diesem Fall,
eine Lichtmaschine;
nach fast 60 Jahren Dienst(!)
…erhellt nicht mehr so den Nachthimmel,
wie sie das einst mal tat.
Und wie bei mir,
braucht es ab und an,
ein wenig
‘Pflege und Wartung’.
Na ja,
vielleicht auch etwas öfter als nur ‘ab und an’.

Die Mechanik brauch entsprechende Pflege.
Muss geölt, poliert
und auch mal ‘gestreichelt’ werden.
…und zwar immer,
IMMER dann wenn es regnet,
feucht oder kalt(!) draußen ist.

Wenn ‘das rote Licht’
im Deutz blinkt,
…halten wir,
…egal wo.
…schon zum dritten Mal in den letzten sieben Tagen!
Es reicht.
Genug ist genug.

Abseits der Straße traf ich einen Bauer an,
der sein Feld bestellte;
als
„das rote Licht des Todes“
erneut zu blinken(!) begann.
“Hallo, Lichtmaschine“.

…der Bauer sagte zu mir:
“Bau dir eine moderne Lichtmaschine ein. Wartungsfrei!
Doppelt so stark.“

Wenn das mal nur so einfach wär…

Zäh wie Melasse
schafften wir uns in die nächste Stadt,
..nur mit Tageslicht,
…dazu unaufhörlicher Starkregen.
Ab und an, machten wir mal die Scheibenwischer an.
Mehr ‘aus Versehen’,
als gewollt.
Ein Hauch von Abenteuer.
…Batterie sparen.

Wir bogen ab auf einen großen freien Platz,
..geschaffen für ein Zirkuszelt.
…gegenüber ein Polizeirevier(!).
Safe.

An einer Tankstelle fragten wir nach,
ob es in der Nähe vielleicht einen Schrottplatz gibt.
“Japp. Gegenüber des Flusses.
In der Nähe der Eisenbahnschienen.
Richtung Stadtgrenze.“

Wir holten unsere Fahrräder runter.
Mit dem Regen schon unseren Frieden geschlossen,
fuhren wir los.
Auf der Suche nach dem ‘Heiligen Gral’.
In unserem Fall:
einer Lichtmaschine.
Und, vielleicht noch etwas Stahl,
…um eine neue Befestigung zu machen.

Trotz des Regens…
hatten wir Glück!
Der Schrottplatz glich einem Wunderland.
Eine Lichtmaschine und etwas Stahl wurden ‘gerettet’.
12 Euro wurden geopfert.
“Was für ein Glückstag!”
..rief ich zu den Göttern.
…zu früh gerufen.

Der Regen setzte wieder ein.
Auf dem Weg
‘nach Hause’
überfuhr ich eine rote Ampel,
auf meinem Fahrrad.
An derselben Ampel,
..grad auf dem Weg zur Arbeit,
mit 4 Sternen auf den Schulter… Hauptkommissar Simon.
Oooooohhh…
`Natürlich’ hielt er mich an,…
Es sah so aus als hätte
Hauptkommissar Simon
heute morgen sein Lächeln daheim vergessen.
Er war nicht gerade begeistert vom Regen.
,…oder gerührt von meiner aufopferungsvollen Geschichte.

“93 €,
…mit einem Strafzettel.
..natürlich.“
Ich hatte 53 € in der Tasche.
Er durchsuchte meine Taschen.
Wir einigten uns,..auf 53.

“Auf Wiedersehen.“ witzelte er.
“Hoffentlich nicht.”
…murmelte ich.

A Licht-Maschine Story

Being over 60,
with my ‘old lady’ looking over my shoulder..
I have to let others,
tell the stories:
..of the ‘long legs’.
…of the ‘short nights’.
….of the ‘Drops-that-would-not-stop Shows´.
…..of the Audiences, thicker than flies on a fresh manure heap.
Others must tell those tales…

Being over 60,
with calouses on my feet,
from climbing up the curbs,
..our Stage;
I can’t share
the wonder or ponders of ‘the First time’.
Sorry.
others must tell…

But, I have a good
‘Alternator Story’!

Driving a truck,
as old as myself:
A 1959
Magirus Deutz Mercur.
I have a different relationship to the word “oldtimer”,
than most.
Finding ‘the energy’
,..gets trickier,
as the miles pass.
…for our truck as well.

The Alternator,
in this case:
a Generator;
after 60+ years of spinning(!),
….doesn’t quite
light-up-the-sky,
as it once did!
And, like myself;
a little ‘care and maintainence’ is required,
..a bit more often.

The Brushes and copper Appeture need cleaning and filing and polishing and,..
…and ALWAYS,
in a moment,
when it’s raining,
wet, and cold outside(!).

When the red light blinks,
..we stop.
,…three times the past week!

Enough, was finally enough.

Talking with a farmer,
working his field;
as
‘the red light of disaster’
blinked:
“Caution. Generator.”

,…he advised me:
“Build a modern Alternator on!
Maintence free.
Twice the power.

“We molassesed into the next towne,
..driving only with the daylight,
…through the rain pouring(!).
We only switched the wipers on, occasionally.
Adventure!
..,in order to save the batterys.

We pulled into a large circus field,
..Polizei Station, across the street(!).
Safe.

At a petrol station,
we inquired about a junk-yard.
“Across the river.
Next to the train tracks,
…leaving towne.”

We pulled the bicycles down.
Accepted the rain,
…and headed out.
..in search of
the Holy Grail.
…in our case:
an Alternator.
,..and a piece of
scrap steel
,to make the new mount.

Dispite the rain,
we were in luck!
The junk-yard proved to be wonderland.
An Alternator and piece of iron were scalvaged.
12 Euros was sacrificed.

“Our lucky day!”
,..I proclaimed to the gods,
…too early.
The rain picked up.

Peddling home,
I crossed a red light,
on my bicycle,..
Waiting, at the red light,
driving to work,.
was a Police Officer,
..with 4 stars on his shoulder.
The Haupt Kommisar Simon.
ööhhhh.

He pulled me over,
…it seemed as though
he’d forgotten his smile at home, this day.
,.he wasn’t fond of rain, either.
,..or my story of pitence.

“93 €.
.. with a receipt,
…naturally.”

I had 53,
in coins.
He checked my pockets,..
we agreed.

“Auf wieder sehen.”
(“See you again.”),
he quipped.
“Hopefully not.”,
I muttered.

Ich trat in die Pedale,
der Regen hörte endlich auf.
“Ah, trotz allem noch ein guter Tag“,
flüsterte ich den Göttern zu.
,..mit einem Lächeln.
,…zu früh gefreut.

Unter ‘dem Biest’,
wurde mir schnell klar:
da muss ‘ne neue Halterung her.
Aber DAS war tricky(!).
Nicht wirklich viel Raum…
‘Deutsche Genauigkeit’
war hier gefragt.
,..auf `nem leeren ‘Zirkusplatz’.
,…mit Regen.
..unschlüssig ob er weiterschütten soll oder nicht.
Ök, Feierabend.

Definition einer harten Nacht: Versuche zu schlafen,
…während dein Baby Bauchweh hat.

Peddling home,
the rain stopped(!).
“,..ahh, a good day, after all”,
I whispered to the gods.
,..with a smile.
….too early.

Under the beast,
it was obvious
I would have to make a new mount.
But THIS was a tricky one(!).
Not a lot of room to be messy.
‘German percission’ required here.
,..in an empty circus lot.
,…with the rain
un-decided about stopping.
We called it a day.

Definition of a hard night:
Trying to sleep,..
while your baby has
a tummy ache.

We were awoken early,
…by the thunder.
It was louder than the pounding rain(!). But,..thunder-storms calm.
Clearing came.

Traveling, with a small Honda generator;
we can drill and cut and sand,
..just about anything, to size.
Welding however,..?
We have a welder with,
…but not the power to push it.

First, the preparations.
I cut the steel, to the rough shapes.
Monika sanded the roughness,..off.
Things were looking good.
“…it’s good day!”,
proclaimed Monika.”
“Yeah. But we have to weld?
We don’t have the power.”

“I’m feeling good baby.
Let’s ask the Police.
…if they would throw an extension cord out the window.”

We walked proudly into the station,
..with dirt and grease in the hair.
…behind the ears.
….smelling like we’d drank a half-of-liter of diesel,
for breakfast(!),
…..before rolling in a mud puddle!
…for fun.

Who do we meet comforatably behind his desk?
,…dry.
,warm.
…cup of tea in hand.
Haupt Kommisar Simon.

“We need power.” Monika blurbs.
He said, “ÖK.”
(“It’s a fine day”, I think.)

Cable out the window,..
“We’re not going to tell anyone about this,..”,
H.K. Simon.

“nöööööö.”
Monika and I sounded like syncronized-swimmers.

Power on.
Pieces clamped.
The rain stopped.
In the middle of the sidewalk,..
“..a fine day”, I smile.

buzz. bzzzzzz. zzz. pop!

Nix.
A head pops out the window.
“Lights are out!
You blew a fuse!,..!”
,..smiled too early.
He threw our extension cord out the window,…
Remembered suddenly,
he wasn’t suppose to smile today,
….and swore he never wanted to see us again(!).

“Auf wieder sehen.”, churped Monika.
. . . . . . .

Die Nacht war kurz.
Wir wurden ‘sanft’ von einem Gewitter geweckt.
…das lauter war als der Starkregen(!).
Aber…Gewitter beruhigen sich in der Regel.
Es klärte nach einer Weile auf.

Reisen, mit einem kleinen Honda Generator, der Strom für so ziemlich alles liefert.
(bohren, schneiden, flexen usw.)
Es kommt jedoch auf die Größe an..
..aber Schweißen?
Uhm, eine ganz andere Geschichte,…
Wir haben ein Schweißgerät,
aber nicht den Saft zum braten.

Ah ja, die Halterung…
Ok, zuerst…die Vorbereitung.
Ich schnitt den Stahl zurecht,
..die grobe Form.
Monika flexte die Grobheit,…ab.

Die Dinge sahen eigentlich ganz gut aus.
“Ein guter Tag!“,
befand Monika.

“Yeah, aber…aber Schweißen? Und dazu fehlt uns der Saft.“

“Ich fühl mich gut Baby.
Lass uns die Polizei fragen,
..unser `Freund und Helfer´,
…ob sie uns nicht mit Strom aushelfen können.
Ein Verlängerungskabel durchs Fenster würde doch schon reichen.“

“Alles klar.”
Stolz schritten wir ins Polizeirevier,
mit Dreck im Gesicht und Öl in den Haaren.
..hinter den Ohren.
…rochen als hätten wir jeweils einen halben Liter Diesel getrunken,
..zum Frühstück.
,..bevor wir uns anschließend genüsslich im Schlamm wälzten,
…zum Spaß versteht sich!

Und wen trafen wir an, bequem sitzend hinter seinem Schreibtisch?
,…trocken, warm, mit `ner Tasse Tee in der Hand?
Genau…
Hauptkommissar Simon.

“Wir brauchen Strom“. sagte Monika frei heraus.
Er sagte, “ÖK.” (!)
(“Es ist ein…ganz…guter Tag!“, glaubte ich!)

Kabel aus dem Fenster,
“Davon erzählen wir aber keinem was.“,
Zitat Hauptkommissar Simon.
“Nöööööööö.“
Monika und ich hörten uns in dem Moment an wie Synchronschwimmer.

Saft auf die Leitung.
Halterung am Schweißen.
Der Regen stoppte.
In der Mitte des Bürgersteigs…
“Ein guter Tag“.

buzz. bzzzzzz. zzz. pop!

Stille Nacht. Nichts mehr…

Plötzlich ploppte ein Kopf aus dem Fenster.
“Der ganze Strom ist weg!
Ihr habt die Sicherung rausgehauen!!“

,…sigh,
mal wieder zu früh gefreut.

Hauptkommissar Simon ‘entsorgte’ unser Verlängerungskabel das am Fenster hing.
Ihm fiel wieder ein, dass er heut nicht lächeln sollte.
..und schwor ebenfalls dabei uns nie wieder sehen zu wollen(!).

“Auf Wiedersehen!“,
trällerte Monika.

Solution.
We found a beer-garden,
Open, on a rainy day(!).
Optimists.

We asked.
They said, “Yes”.
I welded.
Monika drank four beers,
…one for each of our children.
I drank ONE,
..silently,
…in memory of
H. K. Simon.
We peddled home,..
cautious of red lights.
Everything fit.

Die Lösung.
Wir fanden einen Biergarten,..
offen(!),
…an einem regnerischen Tag(!).
Optimisten!

Wir fragten…
Sie sagten “Ja“.
Wir schweißten.
Monika trank vier Bier(!),
…eins für jedes unserer Kinder.
Ich trank EINS,…schweigend.
…in stillem Gedenken an
H.K. Simon.

Wir ‘paddelten’ heim.
Hielten an roten Ampeln.
Alles passte.

Everything fit.
A fine day.      
A fine day,..
I wish you, as well.
Dennis
Alles passte.
Ein guter Tag!
Einen guten Tag,
,…wünsche ich euch ebenfalls!
Dennis

1 Kaffee für 2

von der Cyberwelt to the Straßenwelt